Wien, 11. Dezember 2012 Aussendung

Wien wird Sitz neuen UNO-Büros für nachhaltige Energie

Wien, 11. Dezember 2012 – „Mit dem heutigen Ministerratsbeschluss zur Einrichtung des UNO-Büros für nachhaltige Energie in Wien setzt die Bundesregierung ein weiteres, wichtiges Zeichen in Richtung eines weltweit leistbaren und nachhaltigen Zugangs zu nachhaltiger Energie“, so Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger im Anschluss an den heutigen Ministerrat. „Wien wird damit zum Energie-Hub der Vereinten Nationen und als wichtiger UNO-Amtssitz weiter ausgebaut“, so der Vizekanzler weiter.

„Der Zugang zu nachhaltiger Energie ist eine der unabdingbaren Voraussetzungen für die weltweite Reduktion der Armut und die Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele. Wir sind deshalb besonders stolz darauf, hier einen aktiven Beitrag leisten zu können“, führte Spindelegger weiter aus. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz stellen auch thematische Prioritäten der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit dar. Darüber hinaus organisiere Österreich alle zwei Jahre, gemeinsam mit UNIDO und IIASA, die Abhaltung des Vienna Energy Forums. „Auch das Global Forum on Sustainable Energy (GFSE) wurde in Wien lanciert“, ergänzte Spindelegger.

Die Initiative „Nachhaltige Energie für Alle“ des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Ban Ki-Moon verfolgt bis zum Jahr 2030 folgende Ziele: universeller Zugang zu nachhaltiger Energie, Verdoppelung der Steigerungsrate von Energieeffizienz, Verdoppelung des Anteils erneuerbarer Energien am internationalen Energiemix. Zahlreiche Regierungen und private Investoren haben sich bisher bereits daran beteiligt. Hunderte konkrete Zusagen für Projekte aus dem öffentlichen wie dem privaten Bereich liegen vor. Alleine 50 Mrd. USD wurden von privaten Investoren zugesagt. Davon soll mehr als eine Milliarde Menschen profitieren. Das neue Wiener Büro wird unter der Leitung von Kandeh Yumkella, des derzeitigen UNIDO-Generaldirektors, stehen. Yumkella verlässt für diese neue Funktion Mitte 2013 die UNIDO.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 11 50-3320
Fax: ++43 (0) 50 11 59-213
E-Mail: abti3(at)bmeia.gv.at