Wien, 17. Dezember 2012 Aussendung

Lopatka: „Österreich treibt internationale Entwicklungsagenda aktiv voran“

Staatssekretär diskutierte Fortführung des Rio-Prozesses mit UN-Untergeneralsekretär

Wien, 17. Dezember 2012 – Staatssekretär Reinhold Lopatka traf mit dem Untergeneralsekretär (USG) der Vereinten Nationen für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten, Wu Hongbo, zu einem Gedankenaustausch zusammen. USG Wu war anlässlich des „Vienna Policy Dialogue“ zur Rolle der Frauen im Entwicklungsprozess in Wien.

„Armutsbekämpfung muss weiterhin ein zentrales Anliegen der internationalen Gemeinschaft sein“, verlangte Lopatka „Umso wichtiger ist es ein wirksames Nachfolgeinstrument für die Millennium-Entwicklungsziele für die Zeit nach 2015 zu entwickeln. Die kommende Entwicklungsagenda muss alle Fragen der  nachhaltigen Entwicklung und der Entwicklungsfinanzierung in einem Zielekatalog zusammenfassen. Gemeinsam mit Umweltminister Berlakovich habe ich mich bei EU-Außenbeauftragter Ashton und den Entwicklungs- und Umweltkommissaren der EU, Andris Piebalgs und Janez Potočnik, dafür eingesetzt, dass auch die Union diese Linie verfolgt“, so der Staatssekretär.

Lopatka erörterte mit USG Wu auch die Frage der Stärkung des Wirtschafts- und Sozialrates der Vereinten Nationen (ECOSOC), in dem Österreich 2013 und 2014 Mitglied sein wird. „Ich setze mich dafür ein, dass die Weiterentwicklung des Rio+20-Prozesses und die Post 2015-Entwicklungsagenda im ECOSOC diskutiert werden. Mit dem Forum für Entwicklungszusammenarbeit (DCF) verfügt der ECOSOC über eine Plattform, in deren Rahmen ein transparenter Dialog der Regierungen mit Vertretern aller Gesellschaftsgruppen – der Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft – geführt wird. Die Einbindung aller relevanten Akteure in den weiteren Prozess ist mir ein besonderes Anliegen“, betonte Lopatka.

Österreich und die von USG Wu Hongbo geleitete UN-Abteilung für soziale und wirtschaftliche Angelegenheiten arbeiten seit vielen Jahren eng zusammen und haben wiederholt gemeinsame Veranstaltungen zu Fragen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit am UN-Amtssitz Wien organisiert. „Der bei uns stattfindende „Vienna Policy Dialogue“ zur Rolle der Frauen im Entwicklungsprozess ist auch ein Beitrag zur Stärkung Wiens als Konferenzort und Sitz eines von vier UN-Hauptquartieren“, erklärte der Staatssekretär abschließend.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3320
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
E-Mail: abti3(at)bmeia.gv.at