Wier, 29. November 2011 Aussendung

„Kultur- und Wirtschaftsbeziehungen als starke Basis für die Freundschaft zwischen Korea und Österreich"

Staatsekretär Waldner auf offiziellen Besuch in der Republik Korea

Wien, 29. November 2011 – „Trotz der geographischen Entfernung erfreut sich Österreich großer Bekanntheit und Sympathie in Südkorea. Die Kultur ist ein zentraler Faktor in unseren exzellenten bilateralen Beziehungen. Unter Musikstudierenden aus Südkorea gilt Österreich als die erste Adresse. Ausstellungen mit österreichischer Kunst gehören zu den erfolgreichsten in Seoul“, bemerkte Staatssekretär Wolfgang Waldner nach seiner Ankunft in Seoul. Im Vorfeld seiner Teilnahme am internationalen Entwicklungshilfe-Forum in Busan, traf Waldner heute mit dem südkoreanischen Vizeaußenminister Park Suk-hwan zusammen.

„Wir werden das im nächsten Jahr bevorstehende 120-jährige Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Wien und Seoul zum Anlass nehmen, um zusätzlichen Schwung in unsere Partnerschaft zu bringen“, meinte der Staatssekretär nach dem Arbeitsgespräch.

"Mit einer unglaublichen Dynamik entwickeln sich unsere bilateralen Wirtschaftsbeziehungen. Unsere Exporte nach Südkorea sind im ersten Halbjahr 2011 um mehr als 50% gestiegen. Südkorea bleibt mit einem Wirtschaftswachstum von mehr als 6% i m Jahr 2010 ein Zukunftsmarkt für unsere Exportwirtschaft“, betonte Waldner, „denn es gibt noch beachtliches Potenzial. Ich denke hier vor allem an den Bereich der grünen Wirtschaft und der erneuerbaren Energien, an dem Südkorea sehr interessiert ist. Im Hinblick auf die Abhaltung der Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea kann Österreich zweifellos einiges an Know-how anbieten“. Erst vor kurzem habe Südkorea ein Freihandelsabkommen mit der EU abgeschlossen, von dem letztlich auch österreichische Firmen profitieren würden.

Der Staatssekretär ortete auch gemeinsame Interessen bei einer Reihe von globalen Fragen wie Abrüstung, Entwicklungspolitik, Menschenrechten und Korruptionsbekämpfung. So habe Südkorea etwa das Abkommen zur Errichtung der Internationalen Anti-Korruptionsakademie (IACA) mit Sitz in Laxenburg unterzeichnet.

Im Zuge des Gedankenaustausches kamen schließlich auch die Beziehungen zum Nachbarn Nordkorea zur Sprache. „Dauerhafter Friede und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel sind für die Region und die ganze Welt von enormer Bedeutung. Der Druck der internationalen Gemeinschaft auf Nordkorea, sein Atomwaffenprogramm aufzugeben und die Sechs-Parteien-Gespräche wieder aufzunehmen, darf nicht nachlassen. Nach den beunruhigenden militärischen Zwischenfällen im Jahr 2010 ist die nun zunehmende Dialogbereitschaft zwischen Norden und Süden ein ermutigendes Signal“, so Waldner abschließend.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
mailto:abti3(at)bmeia.gv.at