Wien/Straßburg, 23. November 2011 Aussendung

Der Generalsekretär des Europarats Jagland und Vizekanzler Spindelegger fordern „Einhaltung der Menschenrechte im Internet“

Wien/Straßburg, am 23.November 2011 – Im Vorfeld der gemeinsam vom Europarat und dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten in Wien veranstalteten Konferenz „Unser Internet – Unsere Rechte, Unsere Freiheiten“ fordern Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger und der Generalsekretär des Europarats, Thorbjørn Jagland, die Einhaltung menschenrechtlicher Standards auch im Internet.

„Menschenrechte sind universell, sie müssen gleichermaßen offline wie online geschützt werden. Wir dürfen keine Doppel-Standards akzeptieren, wenn es um wichtige Themen wie das Recht auf Privatsphäre oder Datenschutz geht“, so  Vizekanzler Spindelegger. „Zur Ausübung demokratischer Freiheiten ist ein Internetzugang inzwischen essentiell. Die Bevölkerung soll ein Maximum an Rechten genießen können und dabei gleichzeitig möglichst wenigen Risiken ausgesetzt sein. Diesen Anspruch zu erfüllen, ist die große Herausforderung mit der wir konfrontiert sind“, ergänzt Generalsekretär Jagland. 

Vertreter des Privatsektors, der Zivilgesellschaft und der Regierungen diskutieren darüber, wie Menschenrechte im Internet am besten geschützt werden können. An der Konferenz nehmen unter anderen Richard Allan, Europa-Chef von Facebook, Daniel Domscheit-Berg von Openleaks, Simon Hampton, Leiter der Öffentlichkeitspolitik von Google und BBC-Journalist und Broadcaster Nik Gowing teil.

Die Veranstaltung soll der Europaratsstrategie „Internet-Governance 2012 - 2015“, die derzeit in Vorbereitung ist, entscheidende Impulse liefern. Medien- und Internetfreiheit sowie der Schutz von Journalisten zählen zu Österreichs Prioritäten im Bereich der Menschenrechtspolitik.

Ort: Diplomatische Akademie, Favoritenstraße 15a, 1040 Wien

Zeit: 24. und 25. November 2011, jeweils ab 09:00 Uhr

Medienvertreter werden gebeten, sich über die Presseabteilung des Außenministeriums per E-Mail: pk-anmeldungen(at)bmeia.gv.at anzumelden.  

Die Konferenz wird in englischer Sprache abgehalten. Der Livestream der Konferenz ist unter http://bmeia-webtv.ots.at/live und über die Konferenz Website abrufbar.

Programm

Kontakte:
Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten:
Sonja Linskeseder; sonja.linskeseder(at)bmeia.gv.at; Tel.: +43 (0) 501150 3315
Europarat:
Jaime Rodríguez; jaime.rodriguez(at)coe.int; Tel.: +33 (0) 6 89 99 50 42  
 

Wien/Straßburg, am 23.November 2011 – Im Vorfeld der gemeinsam vom Europarat und dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten in Wien veranstalteten Konferenz „Unser Internet – Unsere Rechte, Unsere Freiheiten“ fordern Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger und der Generalsekretär des Europarats, Thorbjørn Jagland, die Einhaltung menschenrechtlicher Standards auch im Internet.

„Menschenrechte sind universell, sie müssen gleichermaßen offline wie online geschützt werden. Wir dürfen keine Doppel-Standards akzeptieren, wenn es um wichtige Themen wie das Recht auf Privatsphäre oder Datenschutz geht“, so  Vizekanzler Spindelegger. „Zur Ausübung demokratischer Freiheiten ist ein Internetzugang inzwischen essentiell. Die Bevölkerung soll ein Maximum an Rechten genießen können und dabei gleichzeitig möglichst wenigen Risiken ausgesetzt sein. Diesen Anspruch zu erfüllen, ist die große Herausforderung mit der wir konfrontiert sind“, ergänzt Generalsekretär Jagland. 

Vertreter des Privatsektors, der Zivilgesellschaft und der Regierungen diskutieren darüber, wie Menschenrechte im Internet am besten geschützt werden können. An der Konferenz nehmen unter anderen Richard Allan, Europa-Chef von Facebook, Daniel Domscheit-Berg von Openleaks, Simon Hampton, Leiter der Öffentlichkeitspolitik von Google und BBC-Journalist und Broadcaster Nik Gowing teil.

Die Veranstaltung soll der Europaratsstrategie „Internet-Governance 2012 - 2015“, die derzeit in Vorbereitung ist, entscheidende Impulse liefern. Medien- und Internetfreiheit sowie der Schutz von Journalisten zählen zu Österreichs Prioritäten im Bereich der Menschenrechtspolitik.

Ort: Diplomatische Akademie, Favoritenstraße 15a, 1040 Wien

Zeit: 24. und 25. November 2011, jeweils ab 09:00 Uhr

Medienvertreter werden gebeten, sich über die Presseabteilung des Außenministeriums per E-Mail: pk-anmeldungen(at)bmeia.gv.at anzumelden.  

Die Konferenz wird in englischer Sprache abgehalten. Der Livestream der Konferenz ist unter http://bmeia-webtv.ots.at/live und über die Konferenz Website abrufbar.

Programm

Kontakte:
Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten:
Sonja Linskeseder; sonja.linskeseder(at)bmeia.gv.at; Tel.: +43 (0) 501150 3315
Europarat:
Jaime Rodríguez; jaime.rodriguez(at)coe.int; Tel.: +33 (0) 6 89 99 50 42  
 

Wien/Straßburg, am 23.November 2011 – Im Vorfeld der gemeinsam vom Europarat und dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten in Wien veranstalteten Konferenz „Unser Internet – Unsere Rechte, Unsere Freiheiten“ fordern Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger und der Generalsekretär des Europarats, Thorbjørn Jagland, die Einhaltung menschenrechtlicher Standards auch im Internet.

„Menschenrechte sind universell, sie müssen gleichermaßen offline wie online geschützt werden. Wir dürfen keine Doppel-Standards akzeptieren, wenn es um wichtige Themen wie das Recht auf Privatsphäre oder Datenschutz geht“, so  Vizekanzler Spindelegger. „Zur Ausübung demokratischer Freiheiten ist ein Internetzugang inzwischen essentiell. Die Bevölkerung soll ein Maximum an Rechten genießen können und dabei gleichzeitig möglichst wenigen Risiken ausgesetzt sein. Diesen Anspruch zu erfüllen, ist die große Herausforderung mit der wir konfrontiert sind“, ergänzt Generalsekretär Jagland. 

Vertreter des Privatsektors, der Zivilgesellschaft und der Regierungen diskutieren darüber, wie Menschenrechte im Internet am besten geschützt werden können. An der Konferenz nehmen unter anderen Richard Allan, Europa-Chef von Facebook, Daniel Domscheit-Berg von Openleaks, Simon Hampton, Leiter der Öffentlichkeitspolitik von Google und BBC-Journalist und Broadcaster Nik Gowing teil.

Die Veranstaltung soll der Europaratsstrategie „Internet-Governance 2012 - 2015“, die derzeit in Vorbereitung ist, entscheidende Impulse liefern. Medien- und Internetfreiheit sowie der Schutz von Journalisten zählen zu Österreichs Prioritäten im Bereich der Menschenrechtspolitik.

Ort: Diplomatische Akademie, Favoritenstraße 15a, 1040 Wien

Zeit: 24. und 25. November 2011, jeweils ab 09:00 Uhr

Medienvertreter werden gebeten, sich über die Presseabteilung des Außenministeriums per E-Mail: pk-anmeldungen(at)bmeia.gv.at anzumelden.  

Die Konferenz wird in englischer Sprache abgehalten. Der Livestream der Konferenz ist unter http://bmeia-webtv.ots.at/live und über die Konferenz Website abrufbar.

Programm

Kontakte:
Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten:
Sonja Linskeseder; sonja.linskeseder(at)bmeia.gv.at; Tel.: +43 (0) 501150 3315
Europarat:
Jaime Rodríguez; jaime.rodriguez(at)coe.int; Tel.: +33 (0) 6 89 99 50 42