Wien, 7. Dezember 2009 Aussendung

Spindelegger: "Wien als Knotenpunkt eines internationalen Energie-Netzwerks"

Außenminister zur Eröffnung der UNIDO-Generalkonferenz

Wien, 7. Dezember 2009 - "Die UNIDO hat sich über die Jahre einen besonderen Stellenwert im Gefüge der Vereinten Nationen erarbeitet: Als einzige Organisation verbindet sie das Ziel der Armutsbekämpfung mit Energie- und Umweltaspekten. Mit der Konzentration auf umweltschonende Produktion und der Nutzung erneuerbarer Energiequellen leistet die UNIDO einen bedeutenden Beitrag zur zentralen Herausforderung unserer Zeit: Umwelt- und Klimaschutz. Gleichzeitig gibt sie den Menschen in den ärmeren Ländern der Welt greifbare Zukunftsperspektiven", erklärte Außenminister Michael Spindelegger anlässlich der heutigen Eröffnung der 13. Generalkonferenz der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) in Wien. Österreich wird dabei vom Staatssekretär im Finanzministerium, Reinhold Lopatka, vertreten.

Die UNIDO stellt Entwicklungsländern technische Hilfe für die Entwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen zur Verfügung und unterstützt sie im Aufbau von Handelskapazitäten und bei der Heranführung an den Welthandel. Die Generalkonferenz ist das höchste Beschlussfassungsorgan der Organisation und tagt alle zwei Jahre.

"Die UNIDO ist ein geschätzter Partner von Empfänger- wie Geberländern. Mit ihrem Fachwissen und ihrer aktiven Rolle in der Förderung von erneuerbarer Energie ist sie eine Schaltstelle im internationalen Energie-Netzwerk, das in Wien beheimatet ist“, so Spindelegger, der auf die zahlreichen in Wien angesiedelten internationalen Organisationen mit Energie-Expertise verwies, wie unter anderem die Internationale Atomenergiebehörde, die Organisation erdölfördernder Länder (OPEC) und die Energiegemeinschaft für Südosteuropa. "Österreich hat als Gastland nicht nur eine traditionell enge Verbindung zur UNIDO, sondern leistet zudem konkrete Beiträge zur Arbeit dieser Organisation. So bringen wir unsere Erfahrungen im Bereich Umweltmanagement und erneuerbare Energie ein und unterstützen Generaldirektor Yumkella bei seiner Arbeit als Vorsitzender der Initiative 'UN Energy' mit dem Ziel der Optimierung der UNO-Aktivitäten im Bereich Energie", so der Außenminister.

Abschließend gratulierte Spindelegger dem Generaldirektor der UNIDO, Kandeh Yumkella, zu seiner Wiederwahl für eine zweite Amtsperiode: "Unter seiner Leitung hat sich die UNIDO entscheidend weiterentwickelt. Ihre entwicklungspolitische Expertise im Bereich des Handels und der Industrie wird heute weltweit geschätzt. Ich bin überzeugt, dass Kandeh Yumkella seinen erfolgreichen Kurs auch in den nächsten vier Jahren fortsetzen wird".

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3(at)bmeia.gv.at