Luxemburg, 17. November 2008 Aussendung

"Teilen der Erinnerung"

Fritz Muliar über Nationalsozialismus und Totalitarismus vor Luxemburger Schülern als Beitrag zum österreichischen ITF-Vorsitz

Luxemburg, 17. November 2008 - Der bekannte österreichische Schauspieler Fritz Muliar nützte die Gelegenheit eines Gastspiels in Luxemburg, um mit luxemburgischen Schülern über seine Erfahrungen im nationalsozialistischen Österreich, Widerstand gegen Totalitarismus und Rechtsextremismus zu diskutieren.  Das luxemburgische Schülerfernsehen "Uelzecht-Kanal" übertrug die Veranstaltung aus dem Dokumentationszentrum des luxemburgischen Widerstands.

Muliar, ab 1942 wegen "Wehrkraftzersetzung" und Betätigung zur Wiederherstellung eines freien Österreichs in Einzelhaft, dessen Todesurteil zunächst in eine langjährige Haftstrafe und schließlich in "Frontbewährung" in einer Strafeinheit an der Ostfront umgewandelt wurde, gab den Schülern als Zeitzeuge einen Einblick in die ethische und praktische Herausforderung, die Widerstand gegen ein totalitäres Regime darstellt.

Luxemburg, das selbst am 10. Mai 1940 durch deutsche Truppen besetzt und deutscher Militärverwaltung unterstellt wurde, sah sich während des II. Weltkrieges einer gezielten Germanisierungspolitik unterworfen. Zwangsrekrutierungen in die deutsche Wehrmacht, Deportation luxemburgischer Juden sowie ein wiedererstarktes luxemburgisches Nationalbewusstsein kennzeichneten die Lage des Landes in jenen Jahren.

Die von der Österreichischen Botschaft in Luxemburg organisierte Veranstaltung reiht sich in die Aktivitäten Österreichs als Vorsitz der Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Rememberance and Research ein. Ziel der Gruppe von mittlerweile 25 Staaten ist es, möglichst breite öffentliche Unterstützung für Erziehung, Erinnerung und Forschung über den Holocaust zu erreichen.  

Rückfragehinweis:
Österreichische Botschaft Luxemburg
Tel.: (+352) 47 11 88
luxemburg-ob(at)bmeia.gv.at
Website ÖB Luxemburg