Wien, 19. Dezember 2008 Aussendung

Spindelegger: "Startschuss, um Dialogbasis zwischen EU - Arabischer Liga zu festigen und zu erweitern"

Außenminister zum Abschluss der internationalen Dialogkonferenz EU - Arabische Liga in Wien

Wien, 19. Dezember 2008 - "Wir haben alle zu gewinnen, wenn wir auf Partnerschaft und Kooperation setzen, und vieles zu verlieren, wenn wir auf Konfrontation und Abgrenzung setzen. Das ist die 'Botschaft von Wien' nach den offenen und intensiven Diskussionen der letzten zwei Tage", so Außenminister Michael Spindelegger bei der Pressekonferenz zum Abschluss der internationalen Dialogkonferenz "Europe and the Arab World - Connecting Partners in Dialogue" in Wien.

Bei dieser Konferenz auf Einladung von Außenminister Spindelegger und des Generalsekretärs der arabischen Liga, Amre Moussa statt sind Vertreter der EU-27 mit den 22 Mitgliedern der Arabischen Liga und der Türkei sowie ExpertInnen aus Politik, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Kultur zusammengekommen. Teilnehmer waren unter anderem die Außenminister Omans, Marokkos, Jordaniens, Jemens, der Vereinigten Arabischen Emirate, Spaniens, Ungarns, Tschechiens, der palästinensischen Autonomiebehörde, der ägyptische Kulturminister, die irakische Menschenrechtsministerin, EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner, der saudische Prinz Turki Al-Faisal und der Großmufti von Syrien.

"Dieser Dialog ist eine Fortsetzung einer langen Tradition", verwies Spindelegger auf das Engagement Österreichs im Dialog der Kulturen und Religionen. Dass bei dieser Konferenz so viele Staaten so hochkarätig vertreten waren, sei "ein sichtbarer Ausdruck der Anerkennung von Wien als Drehscheibe des Dialogs und der Begegnung".

"Dieses Treffen war eine doppelte Premiere. Erstmals haben sich die EU-27 und die 22 Mitglieder der Arabischen Liga an einen Tisch gesetzt, um ganz konkrete Themen zu diskutieren: die Rolle der Jugend und der Frauen und wie wir mit dem lebendigen Pluralismus in unseren Gesellschaften umgehen. Und erstmals wurden Vertreter der Zivilgesellschaft und der Religionsgemeinschaften in diese gemeinsame Diskussion mit den politisch Verantwortlichen einbezogen", unterstrich Spindelegger.

Bei allen kulturellen und gesellschaftlichen Unterschieden stehen die Gesellschaften in Europa und der arabischen Welt vor gemeinsamen sozialen und politischen Herausforderungen. "Es geht daher nicht darum, das Trennende zu sehen, sondern das Bewusstsein für unsere gemeinsamen Herausforderungen zu schärfen. dafür müssen wir den Dialog auf allen Ebene intensiveren und die verschiedenen Blickwinkel für eine gemeinsame Zukunft beleuchten. Diese Chance wollen wir nützen und eine win-win Situation für beide Seiten schaffen", so der Außenminister.

Diese Konferenz sei kein einmaliges Ereignis, betonte Spindelegger: "Wir haben hier in Wien den Startschuss gegeben, um unsere Dialogbasis Schritt für Schritt zu festigen und zu erweitern. Der Dialog EU - Arabische Liga wurde heute institutionell auf neue Schienen gestellt. Unser klares Ziel ist es, konkrete Projekte zu entwickeln und nationale Initiativen zu vernetzen". so Spindelegger. So wurde beschlossen, in Zukunft solche hochrangigen Treffen regelmäßig abzuhalten - die nächste Konferenz wird 2009 in Sharm El-Sheikh stattfinden. Zur Vorbereitung dieser Dialogtreffen werde ein eigenes "steering committee" geschaffen. Um zukünftig einen regelmäßigen Dialog sicherzustellen werde in den nächsten Monaten ein ständiges Verbindungsbüro zwischen der EU und der Arabischen Liga in Malta und in allen arabischen und europäischen Partnerstaaten eigene Kontaktstellen eingerichtet.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3(at)bmeia.gv.at