Brüssel, 10. Dezember 2007 Aussendung

Plassnik: "Klare Linie zur Türkei erweist sich neuerlich als richtig"

10.12.2007

Außenministerin beim EU-Rat in Brüssel

Brüssel, 10. Dezember 2007 - "Die Verhandlungen mit Kroatien sind auf einem gutem Weg. Es ist ein klares Zeichen für die gesamte Balkanregion, dass die Aussicht auf eine EU-Mitgliedschaft konkrete Formen annimmt", erklärte heute Außenministerin Ursula Plassnik am Rande des EU-Außenministerrates unter Hinweis auf die Schlussfolgerungen zur Erweiterung, die vom Rat angenommen wurden.

"Ich hätte mir eine noch stärkere Anerkennung der Fortschritte Kroatiens vorstellen können. Aber die vorliegende Formulierung ist ein deutliches Ermutigungssignal an Kroatien und den gesamten Westbalkan, vom engagierten Reformweg nicht abzuweichen. Für Österreich ist klar: Die Zukunft für unsere Nachbarn am Balkan ist die volle Mitgliedschaft in der EU-Familie, wenn sie alle Standards erfüllen."

"Unsere klare Linie zur Türkei hat sich neuerlich als richtig erwiesen: Ergebnisoffene Verhandlungen, keine Automatik, eine deutliche Präferenz für eine maßgeschneiderte Partnerschaft und die Betonung der Aufnahmefähigkeit der EU. Die französische Haltung ist in diesem Punkt Rückenwind für Österreich. Mit unserer differenzierten und realitätsnahen Haltung waren wir 2005 einsame Vorreiter. Heute ist das anders", unterstrich Plassnik.

Angesichts der klaren und substantiellen Ratsschlussfolgerungen, die heute von den EU-Außenministern angenommen wurden, sei eine Wiederholung der Schlussfolgerungen durch den Europäischen Rat nicht notwendig, so Plassnik abschließend.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3(at)bmeia.gv.at