Wien, 16. November 2007 Aussendung

"Großer Erfolg bei Studientitelverhandlungen in Rom"

16.11.2007

Wichtige Erleichterungen für die Südtiroler Studenten in Österreich erzielt

Wien, 16. November 2007 - Bei der 20. österreichisch-italienischen Expertentagung für die Anerkennung akademischer Grade und Titel, welche am 15. November 2007 in Rom zusammentrat, konnte ein sehr zufrieden stellendes Ergebnis erzielt werden. Die österreichische Delegation für die Verhandlungen, die sich aus mehreren Experten des BMWF, des BMUKK, der Universität Innsbruck und der Tiroler Landesregierung zusammensetzte, wurde von Gesandten Dr. Clemens Koja vom Außenministerium geleitet.

Es konnte mit der italienischen Seite vereinbart werden, dass 52 Studienabschlüsse auf Masterebene anerkannt werden; bei 5 weiteren Studien besteht eine Option auf eine baldige Gleichstellung. Dies ist vor allem für die zahlreichen in Österreich studierenden Südtiroler Studenten von großer Bedeutung. Die Arbeit der Expertenkommission mit neuen Vergleichen wird kommendes Frühjahr mit der nächsten Tagung in Wien fortgesetzt werden, wo die Expertenkommission weitere Entsprechungen zwischen österreichischen und italienischen Studientiteln überprüfen wird.

Weiters informierte die österreichische Delegation über die Fachhochschulen, die seit 1994 zum österreichischen Hochschulbereich gehören; es wurde vereinbart, den Dialog darüber fortzusetzen.

Zurzeit laufen in den beiden Staaten die rechtlichen und parlamentarischen Prozeduren zur raschen Inkraftsetzung des im letzten Jahr vereinbarten Notenwechsels.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3(at)bmeia.gv.at