Brüssel, 11. Dezember 2006 Aussendung

Plassnik: "Trockendock für mehrere Verhandlungsbereiche"

11.12.2006

Außenministerin Ursula Plassnik zur Türkei-Debatte am EU-Rat

Brüssel, 11. Dezember 2006 - "Wir werden die österreichische Linie im Verhandlungsprozess konsequent fortsetzen. Das heißt: Sorgfalt, Umsicht und Standfestigkeit. Es gibt keine Garantien und keinen Automatismus in diesem ergebnisoffenen Prozess", erklärte heute Außenministerin Ursula Plassnik im Vorfeld des Rates Allgemeine Angelegenheiten und Außenbeziehungen.

"Es gilt jetzt: Tempo heraus und auf Sicht fahren. Ich trete für eine Verhandlungspause in mehreren wichtigen Bereichen ein. Teile des Verhandlungsprozesses werden im Trockendock bleiben. Es wird an der Türkei liegen, ob und wann diese Verhandlungsbereiche wieder flottgemacht werden können", unterstrich Plassnik, die fortfuhr: "Jedenfalls sollten wir in vernünftiger Zeit, etwa 2008, eine neuerliche politische Bewertung durchführen".

"Es geht nicht darum, Türen zuzuknallen oder Brücken abzubrechen. Aber genauso ist klar, dass die EU weiter eine klare Linie halten muss", erklärte die Außenministerin mit Hinweis auf die mangelnden Fortschritte der Türkei in Bezug auf die von der EU vor einem Jahr geforderte volle Umsetzung des Ankaraprotokolls durch die Türkei.

Rückfragehinweis:
Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3(at)bmaa.gv.at