Wien, 21. Dezember 2005 Aussendung

Plassnik begrüßt Errichtung der Kommission für Friedenskonsolidierung

21.12.2005

Neu errichtete UNO-Kommission ist deutliches Votum für den Frieden in der Welt

Wien, 21. Dezember 2005 - Außenministerin Ursula Plassnik begrüßte ausdrücklich die Annahme der Resolution zur Errichtung der Kommission für Friedenskonsolidierung: "Diese Entscheidung stellt die internationale Unterstützung für Länder beim Übergang von Krieg zu Frieden sicher".

"Mit der Annahme der entsprechenden Resolutionen in der Generalversammlung und dem Sicherheitsrat ist es gelungen, eine Lücke im institutionellen System der Vereinten Nationen zu schließen. Wir haben damit im VN-System ein Organ, das Ländern nach bewaffneten Konflikten durch konkrete Hilfsstellung zu einem stabilen und nachhaltigen Frieden führen soll", so Plassnik weiter.

Der besondere Dank der Außenministerin gilt dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, der im Frühjahr die Errichtung einer solchen Kommission in seinem Reformbericht vorgeschlagen hat, und dem Präsidenten der VN-Generalversammlung, Jan Eliasson. Ihm ist es damit gelungen, ein wesentliches der Ziele aus dem Reformpaket, das beim Weltgipfel in New York im September dieses Jahres verabschiedet wurde, umzusetzen.

Österreich hat dieses Reformprojekt von Beginn an aktiv unterstützt. In einem Schreiben an den VN-Generalsekretär hat Außenministerin Plassnik gemeinsam mit ihren Amtskolleginnen auf die wesentliche Rolle von Frauen im Prozess der Friedensschaffung hingewiesen und sich dafür eingesetzt, dass Frauenfragen im Rahmen der Arbeit der Kommission entsprechend berücksichtigt werden. In den Resolutionen zur Errichtung der Kommission für Friedenskonsolidierung wird darauf nun konkret Bezug genommen.

Rückfragehinweis:
Außenministerium
Presseabteilung
Aus Österreich: 050 1150-3262, 4549, 4550
Aus dem Ausland: ++43 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: 050 1159 213 bzw. ++43 50 1159 213
abti3(at)bmaa.gv.at