Wien, 18. Oktober 2004 Aussendung

Auslandskultur - Intensivierung des kulturellen und wissenschaftlichen Austauschs mit der Volksrepublik China

18.10.2004

Eröffnung des 29. Österreichischen Kulturforums in Peking

Wien, 18.10.2004 - Das 29. und somit jüngste Österreichische Kulturforum wurde durch Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Elisabeth Gehrer in der chinesischen Hauptstadt am 18. Oktober 2004 offiziell eröffnet. Die letzte Eröffnung eines Österreichischen Kulturforums fand vor zwei Jahren in Belgrad statt. Österreich verfügt damit erstmals über eine eigene Einrichtung zur Betreuung und Koordination kultureller und wissenschaftlicher Projekte in der Wachstumsregion China.

Das Kulturforum Peking wird von Mag. Gabriele Feigl, Sinologin und Politikwissenschaftlerin, geleitet. Vor Übernahme dieser Funktion war die Genannte in der Presse- und Informationsabteilung des Außenministeriums sowie an der Ständigen Vertretung Österreichs bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) tätig.

Außenministerin Benita Ferrero-Waldner hat anlässlich ihres offiziellen Besuches in der Volksrepublik China im November des vergangenen Jahres dezidiert die Bedeutung des wachsenden kulturellen und wissenschaftlichen Austausches zwischen der VR China und Österreich unterstrichen. Durch die nunmehrige Eröffnung des Kulturforums in Peking kann den gestiegenen Erwartungen im Bereich des Kultur- und Wissenschaftsaustausches in beiden Ländern mit einer adäquaten Struktur begegnet werden. Damit ist auch die Hoffnung verbunden, dass die VR China ihre kulturelle Präsenz in Österreich ausbaut. Neben der Volksrepublik China wird das Kulturforum auch die Demokratische Volksrepublik Korea und die Mongolei betreuen.

Rund um den Eröffnungstermin des Kulturforums finden Präsentationen zeitgenössischen Kulturschaffens aus Österreich statt. Der Fotograf und Konzeptkünstler Robert F. Hammerstiel wird in einer Schau unter dem Titel "Made by Nature" innerhalb der Verbotenen Stadt gezeigt. Die Wiener Streichersolisten absolvieren im Rahmen des 7. Pekinger Internationalen Musikfestivals einen Konzertauftritt. Für 2005 sind ein Musikfestival in Peking mit Ensembles aus den Staaten der "Plattform Kultur-Mitteleuropa" und eine Großausstellung zeitgenössischer österreichischer Malerei in mehreren chinesischen Metropolen als gemeinsame Aktion des Kunststaatssekretariats und des Außenministeriums geplant.