27. September 2002 Aussendung

Zweiter Österreich-Polnischer Journalistenpreis an Barbara Radzikowska-Krysczak

27.09.2002

Warschau, 27. September 2002 - Bei der Tagung der Jury des Österreichisch-Polnischen Journalistenpreises, die am 27. September 2002 in der Österreichischen Botschaft in Warschau statt fand, wurde entschieden, den diesjährigen, von der Bank Austria-Creditanstalt Gruppe (BA-CA) gesponserten, Preis an Frau Barbara Radzikowska-Krysczak, Korrespondentin des Polnischen Radios (Polskie Radio, PR) in Wien, zu verleihen.

Frau Radzikowska-Krysczak wurde der Österreichisch-Polnische Journalistenpreis aufgrund des hohen journalistischen Niveaus als auch der Vielfältigkeit ihrer Arbeit zuerkannt.

Es ist vorgesehen, dass dieser Preis später von der österreichischen Außenministerin Ferrero-Waldner persönlich im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Wien überreicht werden soll.

Von polnischer Seite nahmen an dieser hochrangigen Jury Irena Lipowicz (Botschafterin der Republik Polen in Österreich) und Andrzej Ziemski (Journalist und stellvertretender Vorsitzender der Journalistenvereinigung) teil. Die österreichischen Jurymitglieder waren Wolfgang Steininger (Botschafter der Republik Österreich in Polen), Andreas Schwarz (stellvertretender Chefredakteur der Tageszeitung ,,Die Presse") und Josef Kirchengast (außenpolitischer Redakteur der Tageszeitung ,,Der Standard").

Der Preis wurde gemeinsam vom damaligen polnischen Außenminister Wladyslaw Bartoszewski und Außenministerin Benita Ferrero-Waldner anlässlich eines Besuches von Ferrero-Waldner in Warschau am 17. Juli 2001 eingerichtet. Der Journalistenpreis wird von der Bank Austria Creditanstalt-Gruppe und ihrer polnischen Tochterbank, der Bank Przemyslowo Handlowy PBK (BPH-PBK), mit 4.000 Euro (über 16.000 Zloty) gesponsert.

Mit dieser Auszeichnung werden Beiträge in Printmedien, TV bzw. Radio prämiert, die zu einem besseren wechselseitigen Verständnis des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens in Polen und Österreich - insbesondere im Zusammenhang mit dem Prozess der europäischen Integration - beitragen sowie Missverständnisse und Vorurteile gegenüber dem jeweils anderen Land abbauen helfen.

Der Journalistenpreis wird einmal im Jahr alternierend (in Wien) an einen polnischen und (in Warschau) an einen österreichischen Journalisten vergeben. Erster Preisträger war 2001 Burkhard Bischof von der Tageszeitung ,,Die Presse", der damit für seine Fähigkeit, die aktuelle polnische Problematik mit historischen Inhalten und EU-Themen zu verbinden, ausgezeichnet wurde.

Mit dem nächsten Preis soll wiederum ein österreichischer Journalist für Publikationen und Beiträge, die im Zeitraum vom 1. Juli 2002 bis 30. Juni 2003 erscheinen, ausgezeichnet werden. Kandidaten, die sich um den Preis bewerben, sollten ihre Anmeldungen der Pressabteilung der Polnischen Botschaft in Wien (A-1130 Wien; Hietzinger Hauptstraße 42c; Tel. 0043-1-870 15-0; Fax: 0043-1-870 15-222; e-mail: sekretariat@botschaftrp.at zukommen lassen.