20. November 2002 Aussendung

Österreich und Luxemburg unterzeichneten Arbeitsprogramm über kulturelle Zusammenarbeit im Außenministerium

20.11.2002

Wien, 20. November 2002 - Am 15. November 2002 fand in Wien die 10. Tagung der im Kulturabkommen zwischen der Republik Österreich und dem Großherzogtum Luxemburg aus dem Jahr 1970 vorgesehenen Ständigen Gemischten Kommission statt. Neben einer Evaluierung der Zusammenarbeit in den vergangenen vier Jahren wurde für die Zeit von 2003 bis 2006 ein Arbeitsprogramm für die Zusammenarbeit auf den Gebieten der Wissenschaft und Forschung, des Bildungswesens, der Kunst und Kultur sowie des Sportes ausgearbeitet.

Konkrete Projekte betreffen Kooperationen zwischen Universitäten und Fachhochschulen, die Vergabe von Stipendien, Fragen der Anerkennung von Prüfungen und der Zulassung zum Hochschulstudium. Darüber hinaus wurde der Austausch von Informationen in den Bereichen Wissenschaft und Forschung erörtert. Konkrete Projekte kamen auch in den Bereichen Berufs- und Erwachsenenbildung, Schulpartnerschaften, LehrerInnenfortbildung und Fremdsprachenunterricht zur Sprache. Schulpartnerschaften wurde im Rahmen europäischer Projekte eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

 

Eine Zusammenarbeit wurde auch in den Bereichen Kunst und Kultur, wie etwa eine Teilnahme luxemburgerischer KünstlerInnen an den Veranstaltungen von "Graz, Europäische Kulturhauptstadt 2003" vereinbart. Auf den Gebieten Musik, Theater, Literatur, Film und Fotografie wurde der Austausch von Künstlern und Experten in Aussicht genommen. Weiters wird geplant, die von österreichischer Seite initiierte Ausstellung "Kreativität gegen Gewalt" auch nach Luxemburg zu bringen.

 

Beide Seiten unterstützen weiterhin Jugendbegegnungen mit dem Ziel der Thematisierung und der Bekämpfung von Fremdenhass, Nationalismus und Rassismus im Rahmen der verschiedenen europäischen und internationalen Initiativen, insbesondere Aktivitäten im Rahmen der Europäischen Union, des Europarats sowie der Vereinten Nationen.

 

Der Leiter der österreichischen Delegation und der Leiter der luxemburgischen Delegation stimmten darin überein, dass das neue Arbeitsprogramm zu einem besseren wechselseitigen Verständnis der beiden Länder beitragen wird. Diese Meinung wurde auch vom Botschafter des Großherzogtums Luxemburg in Österreich geteilt.