2. Dezember 2002 Aussendung

Ferrero-Waldner überreicht Ehrenzeichen an Karlheinz Böhm

02.12.2002

Leiter der Hilfsorganisation Menschen für Menschen mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen ausgezeichnet

"Ohne Übertreibung kann man ihn wohl als einen der bekanntesten und erfolgreichsten zeitgenössischen deutschsprachigen Schauspieler bezeichnen. 45 Kinofilme sowie zahlreiche Triumphe an den Bühnen der deutschsprachigen Theaterwelt dokumentieren die Vielfältigkeit seines Schaffens während dreier Jahrzehnte. Der entscheidende Wendepunkt im Schaffen und Leben von Karlheinz Böhm", so die Außenministerin Benita Ferrero-Waldner in ihrer Laudatio zur Verleihung des Großen Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich an Karlheinz Böhm "kam jedoch im Jahr 1981".

In der Festrede zeichnet Ferrero-Waldner ein Bild der weiteren Stationen im Leben des engagierten Österreichers. In der Fernsehsendung "Wetten, dass ...?" formuliert Böhm die ungewöhnliche Wette, dass "nicht einmal jeder dritte Zuschauer eine Mark, einen Franken oder sieben Schilling für Menschen in der Sahelzone spendet". Mit dem Wettertrag von 1,4 Mio. D-Mark bricht Karlheinz Böhm bereits im Oktober 1981 nach Äthiopien auf und gründet die Hilfsorganisation Menschen für Menschen.

Anerkennend stellte die Außenministerin fest, dass Karlheinz Böhm mit seinem "beispiellosen und unermüdlichen persönlichen Einsatz" seit der Gründung von Menschen für Menschen und gemeinsam mit zahlreichen Mitarbeitern und Helfern bereits Spendengelder in der Höhe von mehr als 2,5 Mrd. ÖS oder 183 Mio. mobilisieren konnte. Mit diesen Mitteln wurden Schulen finanziert, Jugend und Ausbildungszentren eingerichtet und selbst Brücken und Straßen konnten von Menschen für Menschen errichtet werden.

Insbesondere hob die Außenministerin in ihrer Rede das Engagement von Menschen für Menschen zur Unterstützung von Frauen in Äthiopien hervor: "der Kampf gegen die Tradition der weiblichen Beschneidung, eine grausame Verstümmelung der Frauen, konnte die Situation von Frauen in Äthiopien wesentlich verbessern". Gerade dieses Beispiel zeige, wie gut sich die Arbeit der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, die sich intensiv für eine Besserstellung von Frauen einsetzt, mit dem Engagement von zivilgesellschaftlichen Organisationen wie Menschen für Menschen ergänzt und "wie wichtig beide Seiten für eine erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit sind".