JPO-Programm

Das Junior Professional Officer (JPO) Programm ermöglicht österreichischen JungakademikerInnen als Bedienstete einer internationalen Organisation, vor allem bei Feldeinsätzen in Entwicklungsländern, Erfahrungen in der multilateralen Zusammenarbeit. Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres übernimmt die Finanzierung der Einsatzkosten, wobei die Einsätze auf maximal zwei Jahre zeitlich begrenzt sind.

Das JPO-Programm Österreichs wird im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) von zwei Abteilungen betreut - der Abteilung VII.1 (Multilaterale Entwicklungszusammenarbeit) die Einsätze im Rahmen von Organisationen der VN-Entwicklungsgruppe (wie UNDP, UNIDO, UNICEF, UNIFEM, UNCDF, UNFPA) und der Abteilung II.5 (Internationale Organisationen) die Österreicherinnen und Österreicher u. a. bei UNOOSA (Weltraumbüro), PBSO, Rule of Law Unit, OCHA, OHCHR, UNODC, ILO, IOM, DPKO im Einsatz hat, vermittelt.

Das Programm zielt auf den Ausbau von österreichischen Kapazitäten im Bereich der internationalen Beziehungen und im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit sowie auf die Erhöhung des Anteils von ÖsterreicherInnen in internationalen Organisationen ab. Auf diese Weise soll ÖsterreicherInnen der Einstieg in eine multilaterale Karriere erleichtert werden.

Das Auswahlverfahren

Konkrete Ausschreibungen für neue JPO-Posten werden auf der Homepage des BMEIA veröffentlicht.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Österreichische Staatsbürgerschaft
  • Ein abgeschlossenes Universitäts- oder mindestens fünfjähriges Fachhochschulstudium
  • Sehr gute Beherrschung der englischen Sprache und einer weiteren Amtssprache der Vereinten Nationen
  • Vertiefte Kenntnis internationaler oder entwicklungspolitischer Fragestellungen
  • Die Bereitschaft zum internationalen Einsatz (insbesondere in Entwicklungsländern)
  • Zusatzqualifikationen wie z.B. Post Graduate-Studien oder Praktika im internationalen Kontext
  • Maximal vier Jahre Berufserfahrung
  • Das Höchstalter ist mit 32 Jahren bei Einsatzbeginn festgesetzt
  • Die BewerberInnen müssen vom ärztlichen Dienst des JPO Service Center für geeignet zum Dienst in einem Drittland erklärt werden
  • Von Vorteil sind zudem Erfahrungen im Bereich Organisation und Projektmanagement

Eventuell zusätzliche Erfordernisse gehen aus den Stellenausschreibungen hervor.